Old and new Nokonoshima.


Nokonoshima

 Das alte und das neue Nokonoshima.

Grenzposten damals, heute Ziel der Ausflügler.

Unmittelbar vor den Toren von Fukuoka, in der Genkainada-Sea liegt Nokonoshima. Ja, Nokonoshima ist beliebt bei den Leuten hier! Vor allem an Sonn- und Feiertagen wird sie von vielen Einheimischen als Ausflugsziel genutzt und deshalb wird es oft eng beim Übersetzen. Diese kleine Insel mit nur 16 km Küstenlänge erreicht man mit der Auto-Fähre in 10 Minuten.

Stündlich pendelt die „Noko-Flower“ Fähre zwischen Meihohama Ferry Terminal und dem Nokonoshima Ferry Port auf Nokonoshima. Gründe für die Beliebtheit gibt es genügend: Kurz dem Trouble der Großstadthektik entfliehen und sich in der Natur erholen, Barbecue mit der Familie oder Freunden, eine Radtour über die hüglige Insel machen, durch den Inselpark mit seinen saisonalen wechselnden Blumenpflanzungen spazieren, oder an einem der Strände im Meer baden. Auf Nokonoshima kann man vieles sehen und erleben, und dass Interesse am grünen Island wächst. Aber Interesse an Nokonoshima gab es in jeder Zeitepoche. Man kann sagen schon seit über 2000 Jahren. Historische Ereignisse und gesellschaftliche Verhältnisse  haben auch auf Nokonoshima ihren Abdruck hinterlassen und der Insel eine interessante Geschichte verliehen.

1. Das historische Ereignis.:

August 27, 663, Battle of Baekgang oder Hakusonkō no Tatakai auf Japanisch. Nach der verheerenden Niederlage der Alliance aus Baekje und Yamato Japan gegen die Alliance von Silla und der Tang Dynastie entsteht an der südwestlichen Küste Japans ein für die damalige Zeit sehr modernes  und umfangreiches Frühwarnsystem aus Signalfeuer-Stationen. Auf Nokonoshima ist nachweislich so eine Station unterhalten worden. Überreste des Baues findet man leider nicht mehr aber auf einem mächtigen Felsen, der seit uralter Zeit an der Nordspitze der Insel steht, findet man eingehauene altertümliche Verse mit eindeutigen Informationen dazu. Die Inschriften werden auch “Lieder der Sakimori„ genannt. “Sakimori„ ist der Name der Besatzungen, die die Signalfeuer-Stationen unterhielten. Der Felsbrocken steht am Rand einer Strasse ganz in der Nähe des Inselparks. Er befindet sich aber nicht auf dem Parkareal, sondern außerhalb davon. Wenn man der Strasse folgt kommt man zum Haupteingang des Parks.

万葉歌碑(也良崎)Sakimori-Monument Nokonoshima

万葉歌碑(也良崎)Sakimori-Monument, Vorderseite, Nokonoshima

2. Tokugawa-Shogune der Edo-Periode: Ungefähr 1000 Jahre später in der Edo-Periode, zu der Zeit als mächtige Clans Japan regieren, war Nokonoshima ein Jagdrevier. Lokal Clans sollen auf dem nördlichen Teil von Nokonoshima, für die Jagd, bis zu 600 Stück Rotwild gehalten haben. Zu diesem Zweck wurde die Insel kurzer Hand in zwei Teile geteilt. Von West nach Ost, quer durch die Insel lief ein Steinwall, der das Rotwild daran hinderte in den südlichen Teil von Nokonoshima mit seinen Behausungen und Feldern einzudringen. Ein Teil davon ist bis heute erhalten und kann besichtigt werden. Genauere Informationen über das Jagdrevier der Clans oder die Sakimori gibt es im Museum Nokonoshima. Vom Fährhafen sind es zu Fuß etwa 15 Minuten bis zu diesem wunderschön auf einem Hügel gelegenen Museum.

Museum Nokonoshima

Museum Nokonoshima

Museum Nokonoshima

Museum Nokonoshima

Museum Nokonoshima

Museum Nokonoshima

Vom Museums-Kaffee aus hat man den schönsten Blick der Insel auf die See und auf Meinohama und Fukuoka. Bei gutem Wetter sieht man von dort den Fukuoka-Dom, den Fukuoka-Tower, das Momochihama seaside Area, Marinoa City und den Meihohama Ferry Terminal. Auch den Weg, den die stündlich verkehrende Fähre zurücklegt, kann man von dort aus am Besten verfolgen. Im Seitengebäude des Museums gibt es temporäre Ausstellungen zu verschiedenen Themen. Das Museum ist sozusagen ein Geheimtipp, da es nur von wenigen Interessierten besucht wird, kann man dort in herrlicher Stille eine Pause machen und die Aussicht genießen, die Räume sind klimatisiert. Die unmittelbare Nähe zur Großstadt, nur 5 km Luftlinie trennen die Insel vom Festland, die sehr gute Anbindung an den öffentlichen Verkehr, der Kontrast der Atmosphäre, welcher nicht grösser sein könnte zwischen der Großstadthektik und der “robinsonartigen Gelassenheit„ die einen auf der Insel erfasst, und die Tatsache das man diese Oase in kürzester Zeit erreichen kann, machen Nokonoshima so attraktiv. Viel Spaß auf Nokonoshima. 

Informationen zum Fremdenverkehr und öffentlichen Verkehrsmitteln auf Nokonoshima.

Nokonoshima mit Stein-Monument der Sakimori・防人

Old and new Nokonoshima.


Once border outposts, now a destination for day trips and excursions.

Located just before the gates of Fukuoka city, in the Genkainada-Sea lies the island Nokonoshima. This small island with only 16 km of coastline can be reached by ferry in just 10 minutes, from Fukuoka. The „Noko-Flower“ ferry commutes hourly, between Meinohama Ferry Terminal and the ferry port on Nokonoshima island. Yes, Nokonoshima is popular among the people here! Especially on Sundays and public holidays, the island is used by many locals as a tourist destination and therefore it is often crowded when you cross over by ferry. There are plenty reasons for this popularity: to escape from the everyday reality of the big city for a short while and relax in nature, enjoy a barbecue with the family or friends, take a bike ride through the hilly island, walk through the island park with its seasonal changing plants and flower, or go for a swim on one of the beaches that surround the island. You can discover and experience many things on Nokonoshima, and by doing so your interest will grow stronger. In fact, there has been always a great interest in Nokonoshima island, you may say for the last 2500 years. Historical events and social circumstances have left their imprint on the island and awarded Nokonoshima with an interesting history.

August 27, 663. :

The ‘Battle of Baekgang’ or ‘Hakusonkō No Tatakai’ in Japanese. After the disastrous defeat of the alliance of Baekje and Yamato-Japan against the alliance of Silla and Tang Dynasty, the Japanese build an for that time most modern and comprehensive Early-Warning-System. It was made of many fire beacons and created on the southwestern coast of Japan. Nokonoshima is the only place where it is verified that one of those beacons has been built and maintained. Unfortunately, the remain of the beacon’s construction cannot be found. But a massive rock, that stands on the northern tip of the island since ancient times, tell’s about the beacon’s crews through various old verses. They are so called ‘Songs of Sakimori’. ‘Sakimori’ is the name given to the crews who maintained the fire beacons. The boulder is located on the edge of a road close to Island Park. But it is not in the park area, but outside. If you follow the road, it will lead to the main entrance of the Island Park.

Tokugawa shogun/ Edo Period: About 1000 years later in the Edo period, Japan was ruled at the time by strong clans. Nokonoshima was a huge hunting ground. Local clan’s are said,  To have kept up to 600 head of deer on the northern part of Nokonoshima for hunting. For this purpose without further ado, the island was divided into two parts. From west to east, across the island a stone wall was built, to prevent the deer from crossing the border to the southern part of Nokonoshima with its houses and fields. Parts of this stone wall survived and can still be seen.

Today you can find more detailed information on the hunting ground or on the Sakimori in Nokonoshima museum. The museum is beautifully situated on top of a hill and, on foot, you need max. 15 minutes to the ferry port. From the museum’s coffee area on the ground floor, you are able to enjoy the best view of the island, over the sea to the beaches of Meinohama and Fukuoka. When the weather is good you can see Fukuoka Dome, Fukuoka Tower, Momochihama-Seaside-Area, Marinoa City, and Meihohama-Ferry-Terminal. From this spot you can also watch the coming and going of the ferry. Yust like from an eagle’s nest.  In the side building of the museum, various kinds of temporary temporary exhibitions are held. The museum is still a real secret  to most visitors here. Visited by only a few interested people, you can spend there a glorious time, having a chilled break in the summer heat and enjoy the spectacular view, the rooms are air-conditioned. The immediate proximity to Fukuoka city 5 km, the excellent public transport connections, and the contrast with the hectic city atmosphere’s,  that couldn’t be greater! Have fun on Nokonoshima.

Museum Nokonoshima

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter 自然, Geschichte, Informativ, Japan, Natur, Reisen, Tipps, Tradition, 旅行, 日本

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s